Besuch in Tuléar Madagaskar

Im Juli 2010 konnte ich als Mitglied des Vereins aqua pura Prof. Daniel Ramampiherika in Tuléar persönlich treffen. Auf einer Exkursion südlich von Tuléar in Richtung  Mündung des Onilahy Flusses hat er mir einige, der von ihm im Bericht untersuchten Wasserstellen und Brunnen gezeigt. In einem Quartier in der Ortschaft St. Augustin haben wir einen  Brunnen besucht, welcher in der Untersuchungsreihe noch nicht erfasst ist. Der Brunnen wird von mehreren Hausgemeinschaften benutzt. Wir kommen  spontan mit einer Frau ins Gespräch,  welche  hier Wasser holt.

Sie beschreibt Professor Daniel Ramampiherika das Problem mit dem Wasser, welches sie hier haben. Das Wasser hat nämlich einen starken Eigengeschmack. Die Gemeinschaft hatte darum den Brunnen vor 2 Jahren zugeschüttet, aber weil sie alle doch dringend Wasser brauchen und es von andern Quartierbrunnen sonst gekauft werden müsste, hat die Gemeinschaft beschlossen den Brunnen wieder auszugraben. Jetzt würden sie halt das stinkige Wasser brauchen.

 

Prof. Daniel Ramampiherika nimmt eine Wasserprobe mit und wird untersuchen, was die  Gründe für den starken Geruch des Wassers sind. Er empfiehlt der Frau im Brunnen Grund vorerst einmal ein Kohlefilter anzubringen, indem sie einfach ein Netz mit Holzkohlestücken füllt und dieses im Brunnen versenkt.             Bericht von P.Schroeter

Rapport de Tuléar Madagascar

En juillet 2010 j’ai eu l’occasion – comme membre de l’association aqua pura – de rencontrer le Professeur Daniel Ramampiherika à Tuléar. Au courant d’une excursion au sud de Tuléar, direction embouchure du fleuve Onilahy, il m’a montré quelques puits et sources d’eau, ayant fait l’objet des études de son rapport de mars 2010, concermant la qualité et la quantité des eaux. Dans une quartier de l’endroit St. Augustin nous avons visité un puit qui ne faisait pas encore partie des études mentionnées. Le puit est utilisé par plusieurs ménages d’une Communauté.

La femme qui était en train de chercher de l’eau a expliqué au Professeur Daniel Ramampiherika les problèmes que l’on avec cette eau, c.à.d. cette eau a une odeur toute particulière. Pour cette raison le puit a été supprimé, il y a deux ans. Mais pas suite de manque d’eau et parce que il fallait acheter l’eau d’un puit d’une autre communauté, on a de nouveau détteré ce puit-ci pour s’en rentre service. Il ne rest que la solution de prendre cette eau de mauvaise odeur.

Le Professeur Daniel Ramampiherika prend une épreuve d’eau pour chercher les causes de cette odeur. Il recommande à cette femme d’appliquer pour le moment un filtre de charbon. Il suffit de mettre de petits morceaux de charbon dans un sachet en tissu et de le plonger dans ce puit.         Rapport rédigé par P.Schroeter

Advertisements

Eine Antwort to “Besuch in Tuléar Madagaskar”

  1. Sebastiaun Says:

    Sorry i dont speak your language, but i think this is a really great project, so work on hard. The pictures look great, but the situation in that country looks not so good.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: