Archive for the ‘Uncategorized’ Category

Im Krankenhauszentrum von Ambanja im Norden von Madagascar fliesst jetzt bakteriologisch sauberes Trinkwasser

20. September 2018

Ambanja ist eine Stadt im Norden von Madagaskar am Fluss Sambirano, sie ist 700 Kilimeter von der Hauptstadt Antananarivo entfernt. Ambanja ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum einer stark landwirtschaftlich geprägten Region mit über 200.000 Einwohnern. Die Einwohnerzahl in der Stadt wird auf etwas mehr als 30.000 geschätzt. Es handelt sich um eine klimatisch begünstigte Region von Madagaskar, deren tropisches Klima den Anbau von Reis, Kaffee, Kakao und Vanille. nicht immer der Bevölkerung zugute kommen.  Der Lebensstandard extrem niedrig ist.

Ambanja est une ville du nord de Madagascar située sur la rivière Sambirano, à 700 km de la capitale Antananarivo. Ambanja est le centre économique et culturel d’une région fortement agricole comptant plus de 200 000 habitants. La population de la ville est estimée à un peu plus de 30 000 personnes. Madagascar est une région favorisée sur le plan climatique dont le climat tropical est la culture du riz, du café, du cacao et de la vanille. ne profite pas toujours à la population. Le niveau de vie est extrêmement bas.

Ambanja is a town in the north of Madagascar on the river Sambirano, 700 kilometers from the capital Antananarivo. Ambanja is the economic and cultural center of a heavily agricultural region with over 200,000 inhabitants. The population in the city is estimated at just over 30,000. It is a climatically favored region of Madagascar whose tropical climate is the cultivation of rice, coffee, cocoa and vanilla. not always benefit the population. The standard of living is extremely low.

Das Krankenhauszentrum wird von 2 Fachärzten, 14 Algemeinmediziner, 68 Sanitäter, 10 Verwalter und 2 Hilfspersonen betrieben.
Das Wasser, welches  das Waterflowfilter- System  passiert, stammt aus dem öffentlichen Wasserversorgungssystem, das von der Firma JIRAMA (Wasser und Elektrizität von Madagaskar) verwaltet wird.

Le centre hospitalier est géré par 2 médecins spécialistes, 14 médecins généralistes, 68 ambulanciers paramédicaux, 10 administrateurs et 2 assistants.
L’eau qui passe à travers le système de filtrage du flux d’eau provient du système public d’approvisionnement en eau géré par la société JIRAMA (eau et électricité de Madagascar).

The hospital center is run by 2 medical specialists, 14 general practitioners, 68 paramedics, 10 administrators and 2 assistants.
The water that passes through the waterflow filter system comes from the public water supply system managed by the company JIRAMA (Water and Electricity of Madagascar).

Das Wasser kommt in einem Tank auf dem Dach des Gebäudes an, bevor es durch das Waterflow- System von aqua pura fliesst.

L’eau arrive dans un réservoir situé sur le toit du bâtiment avant de s’écouler dans le système de circulation d’eau de l’aqua pura.

The water arrives in a tank on the roof of the building before it flows through the aqua pura’s waterflow system.

Die ganze Instalation wurde von Ny Aina RAKOTOHARIMANANA -Chief Engineer, programme RATSANTANANA Point Focal Réponses aux Urgences HELVETAS Swiss Intercooperation Lot VJ 2 Ter A Ambohimiandra, 101 Antananarivo, Madagascar- durchgeführt.

Toute l’installation a été réalisée par Ny Aina RAKOTOHARIMANANA – Ingénieur en chef, programme RATSANTANANA Point Focal Réponses aux Urgences HELVETAS Lot de l’intercoopération suisse VJ 2 Ter A Ambohimiandra, 101 Antananarivo, Madagascar.

The whole installation was carried out by Ny Aina RAKOTOHARIMANANA -Chief Engineer, program RATSANTANANA Point Focal Réponses aux Urgences HELVETAS Swiss Intercooperation Lot VJ 2 Ter A Ambohimiandra, 101 Antananarivo, Madagascar.

Der Techniker (im Bild links) wurde von Ny Aina geschult und wird für das Waterflow-Trinkwassersystem  Filter verantwortlich sein.

La technicienne (à gauche) a été formée par Ny Aina et sera responsable du filtre du système d’eau potable Waterflow.

The technician (pictured left) has been trained by Ny Aina and will be responsible for the Waterflow drinking water system filter.

Das ganze aqua pura Team möchte sich bei Peter Preisig (Mitglied von aqua pura) recht herzlich für die Überbringung des Waterflowsystemes nach Madagakar bedanken. Bedanken möchten wir uns auch bei Helvates Schweiz und Madagaskar (https://www.helvetas.org/fr/madagascar), welche uns die Möglichkeit gaben, das erste Trinkwasser-System von aqua pura in Madagaskar zu Gunsten von  Patienten und Personal in Betrieb zu nehmen.

Toute l’équipe d’aqua pura aimerait remercier Peter Preisig (membre d’aqua pura) pour le transfert du système d’écoulement d’eau à Madagakar. Nous tenons également à remercier Helvates Switzerland et Madagascar (https://www.helvetas.org/fr/madagascar), qui nous ont donné l’occasion de mettre en service le premier système d’alimentation en eau potable d’aqua pura à Madagascar au profit des patients et du personnel.

The whole aqua pura team would like to thank Peter Preisig (member of aqua pura) for the transfer of the waterflow system to Madagakar. We would also like to thank Helvates Switzerland and Madagascar(https://www.helvetas.org/fr/madagascar), who gave us the opportunity to commission the first drinking water system from aqua pura in Madagascar for the benefit of patients and staff.

 

 

 

Advertisements

Das erste Trinkwasserprojekt wurde in Mekele Äthiopien realisiert.

1. August 2018

(Mek’ele auf tigrayisch) ist die Hauptstadt der Region Tigray im Norden Äthiopiens, nahe der Grenze zu Eritrea. Sie liegt ca. 500 km nördlich der Hauptstadt Addis Abeba und hat ca. 170’000 Einwohner. Die meisten Bewohner der Region gehören der Volksgruppe der Tigray-Tigrinya an. Die Stadt ist ein bedeutendes Wirtschafts-, Industrie- und Bildungszentrum des Landes. Mekele liegt auf eine Höhe von 2’084 m.

(Mek’ele in tigrayish) is the capital of the Tigray region in northern Ethiopia, near the border with Eritrea. It is located about 500 km north of the capital Addis Ababa and has about 170’000 inhabitants. Most of the inhabitants of the region belong to the ethnic group of Tigray-Tigrinya. The city is a major economic, industrial and educational center of the country. Mekele is at an altitude of 2’084 m.

 

In Äthiopien sterben jedes Jahr 17.000 Kinder an Krankheiten, die auf verschmutztes Wasser und mangelnde Hygiene zurückzuführen sind (UNICEF 2014).

In Ethiopia, 17,000 children die each year from diseases caused by polluted water and poor hygiene (UNICEF 2014).

In Zusammenarbeit mit Kathryn und Max Robinson von http://www.rainbows4children.org/ konnte dieses Wasserprojekt in der Schule realisiert werden.

In collaboration with Kathryn and Max Robinson of http://www.rainbows4children.org/, this water project was realized in the school.

 

Obwohl die Schule in der Stadt Mekele ist, kann man das Wasser von der städtischen Wasserversorung -so die Ausage von Kathryn Robinson- nicht nutzen, weil es extrem riecht und verunreinigt ist. Das Mass an Kontamination zeigt das Wasser in den beiden PET Flaschen und  ist leicht zu erkennen.

Although the school is in the city of Mekele, you can not use the water from the municipal water supply-the statement by Kathryn Robinson-because it is extremely smelly and polluted. The level of contamination shows the water in the two PET bottles and is easy to recognize.

Das Waterflow-System von aqua pura wurde in der Schule installiert und jetzt fliesst bakteriologisch sauberes Trinkwasser für die Schüler und Lehrpersonen. Das System musste in einem Kasten montiert werden, damit es vor Fremdeinflüssen geschützt ist. Das zu reinigende Wasser wird aus Regenwasser, Brunnenwasser und dem Bohrloch eines Nachbarn gewonnen.

Aqua pura’s waterflow system has been installed in the school and now clean drinking water is being supplied to students and teachers. The system had to be mounted in a box to protect it from external influences. The water to be purified is obtained from rainwater, well water and the well of a neighbor.


Im Namen der Schule ein grosses Dankeschön für die grossartige Unterstützung durch aqua pura.

On behalf of the school, a big thank you for the great support from aqua pura.

 

Das aqua pura Team gratuliert Kathryn und Max Robinson für den Trinkwasser-Einsatz zugunsten der Schüler und der armen Bevölkerung in Mekele (Äthiopien).

The aqua pura team congratulates Kathryn and Max Robinson for the drinking water use in favor of the students and the poor people in Mekele (Ethiopia).

 

 

Weitere Öffentlichkeitsarbeit in der Bilingual Schule in Pfäffikon.

26. Juni 2018

 

Zum dritten Mal wurde Roland Widmer von der Bilingual Schule in Pfäffikon eingeladen, um über die Projekte von aqua pura, die Trinkwasserproblematik und die Gefahren mangelnder Hygiene zu sprechen. Mit grosser Aufmerksamkeit folgten die 30 Schüler der 3. Klasse sowie ihre Lehrerinnen dem Vortrag. Auffallend war, wie viel die Schüler über die Wasserproblematik wussten. Ein Schüler wusste sogar einiges über Bakterien und war begeistert, dass er eine echte Analysenplatte begutachten konnte.

Jeder Schüler durfte das Waterflow-System bedienen.

Das war das Highlight für einen Schüler:  eine Analyseplatte, welche E.Coli Bakterien anzeigt, in den Händen zu haben.

Wir bedanken uns bei der Lehrerin Angela Mitra für ihre Idee, die Schüler für die Wasserproblematik zu sensibilisieren. Bedanken möchten wir uns natürlich auch für die grosszügige Spende, welche uns die Schüler nach ihrem Kuchenverkauf übergeben konnten.

 

 

Dank aqua pura sauberes Trinkwasser in einer Schule in Yangri (Nepal).

20. April 2018

 

Das Erdbeben im April/Mai 2015 hat in Nepals Bergregionen, fernab vom Interesse der Medien und der Regierung, enorme Schäden angerichtet. In den stark betroffenen Regionen sind die Dörfer praktisch zu 100 Prozent zerstört. Angefangen bei der Infrastruktur wie Strassen, Wege, Hängebrücken, Wasserleitungen und Brunnen bis hin zur Stromversorgung, den Schulgebäuden, Wohnhäusern und Ställen. Das Ausmass der Zerstörung war enorm. HIMALAYAN LIFE www.himalayanlife.net hat sich damals entschlossen, eines der Dörfer zu „adoptieren“ und sich beim nachhaltigen Wiederaufbau zu engagieren. Das Dorf Yangri liegt im Bezirk SINDULPALCHOWK (Koordinaten: 27.973833, 85.636679).
Yangri besteht aus einem Hauptdorf, das zentral am Zusammenfluss der Flüsse Indrawati und Yangri liegt. Zum Dorf gehören außerdem sieben kleinere Dörfer mit insgesamt 107 Häusern, in denen 500 Menschen wohnen.
Das Dorf Yangri ist nur zu Fuss erreichbar. Sämtliches Material muss über einen beschwerlichen Weg ins Dorf gebracht werden. Von Kathmandu führt eine Strasse in das Dorf Bhotang. Fahrzeit sieben Stunden. Ab Bothang ist Yangri ausschliesslich über einen Fussweg erreichbar. Auf dem letzten Wegstück ist die 120 Meter lange Hängebrücke, die der einzige Zugang nach Yangri ist, über den Fluss zu passieren. Die Schule war komplett zerstört und wurde neu aufgebaut. Die Trinkwasserversorgung musste instand gesetzt werden. Das Wasserkraftwerk wie auch  das Wasserreservoir wurde von Felssturzmaterial freigeräumt und vergrössert. Das Gebäude, in dem die stromerzeugenden Aggregate stehen, wurde neu und grösser gebaut. Eine neue Turbine und ein neuer Generator mit einer Stromleistung von 56 KWh wurden eingebaut. Zur Verteilung des Stromes wurden 20 Strommasten und etwa 15 Kilometer Stromleitungen erneuert oder repariert.

Das Schulhaus wurde erdbebensicher neu gebaut und die Schule funktioniert heute ausgezeichnet.

aqua pura zusammen mit Himalayan Life haben die Trinkwasserversogung mit dem Waterflow 250 System für Schüler und Dorfbwohner sicher gestellt

Unter der Leitung von Walter Hächler (Kassier Himalayan Life) und einem Gehilfen aus Nepal wurde das Waterflow-System perfekt montiert und jetzt fliesst bakteriologisch sauberes Trinkwasser.

Das aqua pura Team dankt Walter recht herzlich für seinen Trinkwasser-Einsatz zugunsten der armen Bevölkerung im Dorf Yangri.

Im Gesundheitszentrum (CENTRE DE VIE) in Kinshasa (Kongo) fliesst jetzt bakteriologisch sauberes Trinkwasser.

28. Januar 2018

Das Gesundheitzentrum befindet sich in der Gemeinde LIMETE, im Zentrum von Kinshasa. Das KASNOMA Life Center besteht aus Küche, Waschküche, Labor und 5-7 Betten und wurde im August 2017 in Betrieb genommen. Es besteht auch aus einer medizinischen Beratung, einer Zahnmedizin und einem Labor und ermöglicht (mindestens drei Monate) die Ernährungsrehabilitation für Kinder mit ihren Müttern aus den Slums.

 
                              Das Team des Spitals Centre de vie

 

Damit die Trinkwasserversorgung kontrolliert werden kann, spendete aqua pura dem Spital einen Inkubator. Unsere Vizepräsidentin Mecki Wennemer übergab ihn Carmen Faivre, der Präsidentin von Kasnoma. Damit ist auch das Labor in der Klinik mit einem Inkubator ausgerüstet.

Montage der Trinkwasseranlage von aqua pura für das Centre de vie

Fachmännisch wurde das Waterflowsystem von aqua pura durch einheimisches Personal montiert und in Betrieb genommen.

Zweites Waterflow-System für sauberes Trinkwasser in der Primarschule Kakibei in Kipteré (Kenia)

30. Dezember 2017

Aussage von Nadia Schloss, Präsidentin von http://www.kiptere.ch :

Dank der grosszügigen Unterstützung von aqua pura haben wir ein zweites Wassereinigungssystem in der Primarschule von Kakibei installiert. Über 500 weitere Kinder erhalten dadurch Zugang zu sauberem Trinkwasser.

 

Die Installation des Waterflow500 Wassereinigungssystem wurde Fachmännisch montiert und in Betrieb genommen.

Den Schülern wurde durch die Lehrerin erklärt wie wichtig es ist mit sauberem Trinkwasser den Durst zu löschen.

Mit dem System in der Murambasischule montiert im Jahre 2012 und dem neuen Projekt haben jetzt über 1500 Kinder und 75 Familien Zugang  zu bakteriologisch sauberem Trinkwasser.

Nadia Schloss beschreibt eine Rückmeldung  von einer Frau welche von diesem Wasserprojekt profitiert wie folgt: Seit wir von kiptere.ch Wasser erhalten, haben wir zu Hause weniger Magen-Darm-Beschwerden. Die nächste Wasserquelle ist weit weg von unserem Zuhause. Ich bin froh, muss ich nicht mehr weite Kilometer gehen, um Wasser zu holen. Ich bin kipeter.ch  dankbar,dass wir auch einen Wassercontainer erhalten haben, um das Wasser aufzubewahren.

 

Zweites Trinkwassersystem von aqua pura in der Polyklinik Sanguéra in Togo installiert.

26. Dezember 2017

Im Jahre 2017 wurde in der Klinik  eine Notfallstation angebaut und somit war eine neue Wasserversorgung  notwendig.  Aus einem Bohrloch von 38 m und mit einem Waterflow 250 System konnte die Trinkwasserversorgung sichergestellt werden.

Doktor Kokou Sodjehoun zusammen mit seiner Frau Elisabeth sind glücklich, dass sie ihren Patienten bakteriologisch sauberes Trinkwasser anbieten können.  aqua pura freut sich sehr ab der Zusammenarbeit und wünscht Kokou und Elisabeth viel Erfolg bei ihrer Arbeit zugunsten der Bevölkerung. http://www.docteur-sodjehoun.ch

 

 

Akonolinga Kamerun. Die Organisation Akonolingamed hat ein neues Spital gebaut und das von aqua pura gespendete Trink- wasser System im Erst-Hilfe-Zentrum abgebaut und nun im neuen Spital installiert.

30. November 2017

Nach der Aussage von Caroline Schulze (Präsidentin https://www.akonolingamed.ch) kommt das Wasser aus einem kleinen Tank auf dem Wasserturm. Zu einem späteren Zeitpunkt wird ein grösserer Wassertank auf den Turm platziert. Im Moment genügt die Wassermenge.

Jetzt trinken alle unsere Patienten und Mitarbeiter dieses bakteriologisch saubere Trinkwasser. Patienten welche  an Typhus erkrankt sind, dürfen dieses Trinkwasser auch nach Hause mit nehmen.

Ein zweites Trinkwasser-Projekt wurde im Norden von Malaysia realisiert.

30. Oktober 2017

Im Dorf Kampung Pinawantai in der Nähe der Stadt Ranau (Malaysia) wurde für 25 Kinder, 129 Erwachsene und für  35 Familien im Dorf – welche kein sauberes Wasser haben – ein Waterflow-System von aqua pura installiert um das schmutzige Wasser welches  aus dem nahe gelegenen Fluss entnommen wird, als bakteriologisch sauberes Trinkwasser zu benützen .

Das lokale Team in Sabah hat es geschafft, das System zu installieren. Der Mann mit blauem Hemd ist der zuständige Pastor Ps Janin. Das lokales Support-Team aus Kota Kinabalu sind die beiden links in grau und braun gehaltenen Hemden, Alex Buguk und Maison Chin.

Die Testergebnisse zeigen keine Vibrio (Cholera), Salmonella und E.Coli Bakterien nach der Behandlung des Wassers . Die Untersuchung mit den von aqua pura gespendeten CompactDry Platten wurde in einem Spital 80 km von Kampung Pinawantai weg, gemacht.

Im Centre Médical Pédiatrique et Maternité in Ouahigouya (Burkina Faso) fliesst jetzt bakteriologisch sauberes Trinkwasser

27. August 2017

Das CMCPP – Centre Médical Pédiatrique Persis – in Ouahigouya in Burkina Faso betreut und behandelt Kinder mit Mangel- oder Fehlernährung.  Über die Noma Hilfe Schweiz  – http://www.noma-hilfe.ch/aktuelles – wurde der Kontakt zwischen aqua pura und Dr. Bernard Mivelaz und seiner Frau Irene hergestellt. Dr. Bernard Mivelaz gründete 2008 die NGO Persis Valais  – http://association.persis.free.fr – die das CMCPP aus der Schweiz unterstützt. Freiwillige Ärzteteams aus der Schweiz und Frankreich  führen in den Wintermonaten Operationen durch, auch an Kindern die an Noma oder anderen Gesichtserkrankungen leiden.

Nicht nur Noma erkrankte Kinder sonder auch Kinder welche unter  schwerer Mangelernährung leiden werden im CMCPP behandelt.

Als Beitrag bei der Fertigstellung der neuen Entbindungsstation in Ouahigouya hat aqua pura ein Waterflow 500 System und für die in regelmässigen Abständen erforderlichen Tests des Wassers auf Bakterien und Viren einen Inkubator gesponsert.

Anlässlich der Einweihung der Geburtsabteilung konnte auch das Waterflow  System in Betrieb genommen werden. Es liefert  pro Stunde ca. 500 Liter bakteriologisch reines Trink-Wasser und steht jetzt direkt  der Neugeborenenstation zur Verfügung.  Eine 2. Wasserstelle wurde im Aussenbereich installiert und liefert sauberes Trinkwasser  für die zentrale Küche und das CREN (Centre de récupération et d’éducation nutritionnelles ).

Die Qualität des Wassers gehört nicht mehr zu den Sorgen des Spitalteams und somit  können  Dr. Zala, der Verantwortliche vor Ort, und die Ärzte aus Burkina Faso und den Teams aus der Schweiz und Frankreich  sich auf die medizinische Hilfe der Kinder konzentrieren.

Das medizinische Team verantwortlich für die neue CMCPP-Einheit: Von links nach rechts, Dr. Jonas Ayereoue, Neonatologe,Dr. Zala und seine Frau, Direktor des Zentrums, Dr. Bernhard Mivelaz –  http://www.valaissolidaire.ch/associations-membres/15-association-persis-valais-apv –  und Dr. Souleymane Traoré Gynäkologe für den geburtshilflichen Teil verantwortlich.

Was ist Noma?

Noma ist eine schwere bakterielle Erkrankung, die sich auf der Mundschleimhaut entwickelt und von dort ausgehend andere Weich- und Knochenteile  des Gesichts zerfrisst. Nach Schätzungen der WHO  sterben jährlich zwischen 80.000 und 90.000 Kinder an dieser Krankheit . Wegen der Besonderheit dieser Krankheit gibt es bis heute keine gesicherten Erhebungen. Ausgelöst wird die Krankheit durch Bakterien wie Fusobakterie n, Spirochäten, Borrelien, Pseudomonaden und Enterokokken . Meist betroffen sind Kinder unter sechs Jahren. Diese Altersspanne entspricht dem Zeitraum zwischen der Muttermilchentwöhnung und dem Durchstossen der Zähne . Mit der Muttermilchentwöhnung  wird die mütterliche Immunabdeckung eingestellt und die gerade beim Gebisswechsel so dringend benötigte sichere Versorgung unterbrochen. Die Kinder  werden gezwungen, ab diesem Zeitpunkt an den gemeinsamen Mahlzeiten teilzunehmen. sentinelles-aemv-chirurgie-ouagadougou-2017

Aqua pura versucht durch bakteriologisch sauberes Trinkwasser für die Bevölkerung in Afrika einen Beitrag zu leisten.